call download fax letter pdf

Zielgruppe

Fachbereichs-Mitarbeiter und -Führungskräfte mit Verantwortung für das (dezentrale) Management von Non-Financial Risks (u.a. Operationelle und Reputations-Risiken, Auslagerungsrisiken, Business Continuity Management-Risiken, IT-Risiken, Compliance-/Verhaltens-Risiken, Projektrisiken, Geschäftsrisiken, Strategische Risiken, ...) sowie Mitarbeiter aus den Bereichen Risikomanagement, Revision, Controlling, Compliance, Business Continuity Management, Corporate-/IT-Security Branchen: Banken, Versicherungen, Wirtschaftsunternehmen

Lernziele

Vor dem Hintergrund zunehmender Risikoereignisse und neuer regulatorischer Anforderungen steigt die Notwendigkeit, die sogenannten Non-Financial Risks in den Fachbereichen aktiv und effizient zu steuern. In diesem Grundlagen- Seminar stellen die Teilnehmer einen entsprechenden Risiko-Katalog zusammen; Abgrenzungen und Gesamtzusammenhänge der Risiken werden diskutiert und aufgezeigt; Fallstudien und Praxisbeispiele ergänzen den Seminartag. Im Vordergrund stehen der gemeinsame Austausch zu effizienten (dezentralen) Steuerungsansätzen sowie eine darauf aufbauende konsistente und aussagekräftige Risikoberichterstattung. Die Fachbereichs-Mitarbeiter lernen, die unterschiedlichen Anforderungen aus den zentralen (Risiko-) Bereichen zu interpretieren und zu konsolidieren, um so als kompetenter Ansprechpartner im Bereich der Non-Financial Risks gegenüber der Bereichsleitung und dem zentralen Risikomanagement aufzutreten. Zu den operationellen Risiken, Reputations- und Business Continuity Management Risiken werden Grundlagen vermittelt, eine entsprechende Vertiefung findet in den separat angebotenen Modulen statt.

Inhalte

  • Business Continuity Management - ­Definitionen, Standards, Geschichte etc.
  • Schnittstellen - ­z. B. Unternehmenssicherheit, IT-Security
  • Umsetzung in der Praxis
    • ­Lifecycle mit Erläuterung, Notfalltests, Optimierung
    • ­Business Impact Analyse
    • Szenarienbetrachtung (Ausfallszenarien)
    • Steuerung Lifecyclekommunikation und Kommunikations-Management

  • Was wäre wenn …? Krisenmanagement im Ereignisfall
    • ­Von denkbaren Szenarien bis zum "Worst Case"
    • Grundsätze Krisenmanagement
    • ­Aufbau des Krisenmanagements: Rollen, Zuständigkeiten, Kompetenzen
    • ­Meldewege und Eskalation
    • ­Krisenstabsarbeit und Lagebeurteilung
    • ­Analyse und Bewertung der Krisenbewältigung
    • ­Krisenkommunikation
    • ­Aufbau und Organisation einer Krisenstabsübung

  • Aktives Krisenmanagement: Krisenstabsübung- ­Bearbeitung verschiedener Szenarien in Krisenstäben

Methodik

Präsentation, Workshop, Gruppenarbeiten, Fallstudien

Dauer

1 Tag

Unser gesamtes Angebot ist auch maßgeschneidert für Ihr Unternehmen buchbar. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Produktinformation

Termine

Fachliche Fragen

Organisatorische Fragen

Inhouse

Unser gesamtes Angebot ist auch maßgeschneidert für Ihr Unternehmen buchbar. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot.

Newsletter

Wir informieren Sie gerne regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Bereich Aus- und Weiterbildung.