call download fax letter pdf

Professor für Mergers & Acquisitions, Wirtschaftsrecht und Europarecht

Zur Person

Seit September 2002 lehrt Prof. Dr. Christoph Schalast Rechtswissenschaften, insbesondere Mergers & Acquisitions und Europarecht, an der Frankfurt School of Finance & Management.

Geboren 1960. Studium der Rechts- und Politikwissenschaften in Gießen, Frankfurt am Main und Lausanne. Referendariat mit Stationen bei Rasor und Schiedermair (heute Linklaters), dem Europäischen Parlament sowie dem Liegenschaftsamt der Stadt Frankfurt am Main. Teilnahme an den Aufbaustudiengängen Droit Comparé/Rechtsvergleichung (Straßburg) und Europäische Integration (Europainstitut/Saarbrücken).

Nach der Anwaltszulassung Spezialisierung im Bereich M&A, zunächst bei Albert Flad & Schloßhan (heute Mayer Brown). 1995 Gründung der Sozietät Schalast & Partner mit dem Fokus M&A/Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Telekommunikation/Medien/Technologie. Seit den 1990er Jahren unterstützt Christoph Schalast Regierungen in Osteuropa bei der Wirtschaftsreform. In dieser Funktion war er Mitglied zahlreicher Gesetzgebungskommissionen, vor allem in Südosteuropa. Des Weiteren berät er als Sachverständiger bei deutschen Gesetzgebungsprojekten, insbesondere im Bank- und Kapitalmarktrecht.

1997 wurde Christoph Schalast auf die Professur für Wirtschaftsverwaltungs- und Europarecht der Hochschule Wismar berufen. 2002 wurde er Professor an der Frankfurt School of Finance & Management. Dort initiierte er den Studiengang Master of Mergers & Acquisitions, dessen akademischer Direktor er bis heute ist. Christoph Schalast ist Chairman der jährlichen M&A/Private Equity Konferenz und Co-Direktor des Frankfurt Institute for Private Equity and M&/A (FIPEMA). An der Frankfurt School hat er des weiteren den Forschungsbereich Non Performing Loans/Notleidende Kredite aufgebaut und verantwortet das seit 2006 jährlich stattfindende NPL Forum. 2009 und 2010 wurde er zum Frankfurt School Professor of Excellence von den Studierenden gewählt. Christoph Schalast wurde seit 2008 mehrfach als Professor des Jahres durch "Unicum" nominiert. Von ihm betreute Thesen wurden 2008 und 2014 mit dem Leonardo M&A Award sowie 2010 mit dem M&A Science Award ausgezeichnet. Lehraufträge nahm er an der FH Frankfurt (Europarecht) sowie der Universität Hamburg (Telekommunikationsrecht) wahr.

Christoph Schalast ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der milch & zucker AG, Vorsitzender des Beirats der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V., Vorsitzender von Deutsche Kreditmarktstandards e.V., sowie Mitglied des Aufsichtsrats Erasmus Schule gGmbH. 

Als Rechtsanwalt und Notar ist er auf M&A sowie Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und wird seit Jahren von JUVE und Legal 500 empfohlen. Die WirtschaftsWoche zählt Christoph Schalast zu den Top M&A-Anwälten in Deutschland. Seine Sozietät – Schalast & Partner – gewann u.a. 2007 den JUVE Award als Kanzlei des Jahres für den Mittelstand, und wurde 2011 und 2012 von dem führenden britischen Branchenmagazin „The Lawyer“ für den European Award „Law Firm of the Year Germany“ nominiert.


Sprechzeiten

während der Vorlesungszeit:

Montags 8:30 bis 9:30 Uhr mit Voranmeldung (alle 14 Tage)

Raum:

E4.80

Ansprechpartner

Kontakt

Publikationen

Wissenschaftliche Zeitschriften / Fachzeitschriften

Monographien / Sammelwerke

weitere

Kurse 2017

Titel Studiengang
Corporate Governance und rechtliche Anforderungen in der Praxis und Auswahl und Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern Bachelor
Gesellschaftsrecht Master

Insolvenz- / Kapitalmarkt- und Europarecht


Master
Private Equity Master
Gesellschafts-, Steuer- und Kartellrecht Master
Take Overs / IPO / Anleihen Master

Selection Bachelor- and Masterthesis

Selection Bachelor- and Masterthesis

Proposal 1

Survey: Motives for Credit Trading in Germany

What are the reason for the sale of non-performing loans (NPL) and what underlying conditions impede credit trading? How can the reputation of the sector be described? And in what way do holders of NPL portfolios deal with their own NPLs? A survey among participants of the German NPL market shall answer these questions. The German Association of NPL Investors and Servicing Companies (Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V., BKS) will support your work with its working group “NPL market”, consisting of the senior management from designated companies of the NPL sector, thereby achieving a widespread presence with access to a wide variety of all possible contact persons. Your task is to subdivide the NPL market stringently into its sub sectors (e.g. B2B/B2C, shipping/real estate/consumer credit) and to develop the relevant questions for trading NPLs or not on this basis. The result will be an online questionnaire, which will be sent to all market participants (sellers of NPLs). The evaluation of these results shall be completed by February 2015 and will be used in a publication of the BKS.

Proposal 2

Meta-study: Data Collection regarding the NPL Market

In which way has the NPL market developed? To what extent do NPL transactions correlate with macroeconomic developments (e.g. loan origination)? Your task is to find data sources and to establish theses, which demonstrate significant correlations between NPL trading and macroeconomic variables. The verification of your theses will be carried out in a downstream study. The German Association of NPL Investors and Servicing Companies (Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V., BKS) will support your work with its working group “NPL market”, consisting of the senior management from designated companies of the NPL sector.

Further Master Thesis Topics

Post Merger Integration (PMI) Process – A modular approach to develop group-wide guidelines for integrating acquired companies.

Possible content

  • Identification/ Definition of participating business domains/functions/ and parties
  • Identification of Project process structure (e.g. whether lean or waterfall or , etc., and whether time-bound, content-bound, or cost-bound)
  • Communication concept
  • Definition of success criteria and milestones
  • Development of regular weekly and monthly team processes and respective management tools (i.e. Excel)
  • Development of feedback and process evaluations tools