call download fax letter pdf

Frankfurt am Main, 16.12.2014 12:00:00

Was muss geschehen, damit das Smartphone nicht zum Spion wird? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Besucher der euroID – Internationale Fachmesse und Konferenz für Identifikation am 20. November. Armin Nilles, Produktmanager des Competence Center „Governance & Audit" und Leiter des Competence Center „Bildungsberatung“ an der Frankfurt School of Finance & Management, leitete auf der Messe eine Vortragsreihe und die anschließende Podiumsdiskussion rund um Smartphone-Sicherheit. Zu den Diskutanten gehörten Tobias Berlin, Gründer des Unternehmens mediaTest digital Berlin, Peter Löwenstein, Sicherheitsberater von Mobile Device Management Systeme, und Rainer M. Richter von der IPSILONN Consulting Group.

„Die Entwicklungs- und Vermarktungszyklen von Smartphones sind dermaßen dynamisch, herausfordernd und schnell, dass die Sicherheit oft nicht nachkommt“, fasste Armin Nilles die Ergebnisse der Podiumsdiskussion zusammen. „Wäre Sicherheit jedoch gleich von Beginn an maßgebender Teil der Produktentwicklung, könnte das Produkt erkennbar gegenüber Wettbewerbern hervorgehoben werden. Sicherheit ist ein impliziertes Produktfeature und kein Add-On.“

Einen ausführlichen Nachbericht zur Podiumsdiskussion können Sie im Blog der Frankfurt School lesen.

Die nächste Gelegenheit, mehr über mobile Sicherheit zu erfahren, gibt es auf der kommenden Mobikon Messe vom 11. bis 12. Mai 2015 in Frankfurt am Main.

Kontakt