call download fax letter pdf

Frankfurt am Main, 08.06.2015 12:00:00

Caverion plant und installiert die Gebäudetechnik im neuen Campus der School of Finance & Management in Frankfurt am Main. Der Auftrag in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags umfasst neben der Installation der technischen Gewerke zusätzlich die gesamte Ausführungsplanung. Der Neubau, der auf dem Gelände der ehemaligen Oberfinanzdirektion an der Adickesallee im Frankfurter Nordend entsteht, wird eine Nutzfläche von mehr als 32.500 Quadratmeter bereitstellen.

Ganze zwei Jahre sind für den Neubau vorgesehen; Ende Juni 2017 soll er bezugsfertig übergeben werden. In dieser Zeit installiert Caverion die Gewerke Heizung, Kälte, Lüftung, Sanitär, Sprinkler, Elektro sowie die Gebäudeautomation. Das Projekt hat allerdings bereits mit der Entwurfsphase begonnen.

Design & Build

„Die Frankfurt School legte von Beginn an hohen Wert auf den effizienten und ressourcenschonenden Umgang mit Energie“, sagt Manfred Kölbl, Leiter des Kompetenzcenter Großprojekte bei Caverion. Schon deshalb zahle sich eine Berücksichtigung der Ausführung in der frühen Planungsphase aus. Davon ist auch Jürgen Stein, Leiter Design & Build bei Caverion, überzeugt: „Bereits in der Planungsphase konnten wir gemeinsam mit Kompetenzteams aus dem Großanlagenbau starken Einfluss auf die vorliegenden Anlagenkonzepte nehmen.“ Die Ökobilanz wird so deutlich verbessert werden. Kosten werden eingespart und die Gesamtbauphase wird verkürzt - ein Ansatz, der für Manfred Kölbl und Jürgen Stein gerade für zukünftige komplexe Bauvorhaben Vorbildcharakter hat.

Der Strombedarf für Unter-, Erd- sowie acht Obergeschosse wird teilweise über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie ein Erdgas-Blockheizkraftwerk (BHKW) gedeckt. Die Abwärme, die bei der Stromerzeugung durch das BHKW entsteht, wird gleichzeitig als Wärmeleistung zur Verfügung gestellt. „Das Verbraucherprofil wurde dabei so berechnet, dass eine konstant hohe Auslastung des BHKWs gegeben ist“, erklärt Jürgen Stein. Das garantiere ein Maximum an Wirtschaftlichkeit.

Wärme und Kälte

An Stelle von zwei getrennten Kreisläufen erzeugen reversible Wärmepumpen wahlweise Wärme oder Kälte. Technisch geschieht dies durch unterschiedliche Aggregatszustände, welche die Richtung des Wärmeflusses bei Bedarf umkehren. Ökologisch und wirtschaftlich wirkt sich dies positiv auf die Energiebilanz aus. Um die maximale Kälteleistung von 1.800 kW zu erreichen, sind zusätzlich Schrauben- sowie Turboverdichter sowie ein Hybridkühler verbaut.

Funktional und ästhetisch setzen AVACS-Multifunktionssegel von Krantz räumliche Akzente. AVACS steht für „Air Ventilation and Cooling System“ und vereint Kühlen, Heizen, Raumluftführung und Schallabsorption in einem System. Derart gerüstet strebt die Frankfurt School eine Zertifizierung nach DGNB in Gold für den neuen Campus an.

Raum für Forschung und Lehre

„Der neue Campus ist für uns ein zentraler Meilenstein, um bis zum Jahr 2020 zu den fünf besten Business Schools in Europa zu gehören“, erläutert Klaus Ringsleben, der als Direktor das Neubauprojekt de Frankfurt School verantwortet. Entsprechend hoch seien die architektonischen und gebäudetechnischen Anforderungen. Auch wolle man wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten Rechnung tragen. „Der ganzheitliche Design & Build-Ansatz von Caverion hat uns überzeugt“, betont Klaus Ringsleben.

Kontakt