call download fax letter pdf

Frankfurt am Main, 02.12.2016 12:00:00

Am Montagabend, 28. November 2016, stellten die FS Alumni Daniel und Attila Schunke ihre Erfahrungen als Gründer bei der Veranstaltungsreihe „Start Up Now - FS Entrepreneurs in the Spotlight“ vor. Rund 35 Alumni und Studierende kamen zusammen und erhielten einen Einblick in die Herausforderungen und positiven Aspekte, die die zwei Brüder auf ihrem Weg zur Gründung ihres Unternehmens „MeinUnternehmensfilm“ erlebt haben.

Vor zwei Jahren gründeten Daniel und Attila Schunke ihr Unternehmen „MeinUnternehmensfilm“ gemeinsam mit dem dritten Gründer Sven Junglas. Das Unternehmen besteht mittlerweile aus einem Team von 60 Video-Enthusiasten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Komplexität zu reduzieren und selbst anspruchsvolle Botschaften einfach verständlich zu präsentieren – „frisch und knackig, auf den Punkt“, wie die beiden in ihrem Vortrag berichteten. In den letzten zweieinhalb Jahren konnte „MeinUnternehmensfilm“ bereits über 2000 Projekte im Bereich Videoproduktion verzeichnen und ist mittlerweile an sechs Standorten in Deutschland sowie in der Schweiz und der Slowakei vertreten. Die Gründer bezeichnen ihr Unternehmen als „Zielerreichungslabor“ mit einer stets identischen Vision – stolz sein auf jedes Video, das produziert wird. Die nächsten Jahre haben die Brüder Großes vor. Nicht nur wollen Sie jedes Jahr wachsen, auch steht 2017 ein großes Rebranding für die Unternehmensmarke an.

Schon während des Vortrages fanden lebhafte Diskussionen statt. Beim anschließenden Get-together bei Pizza und Getränken konnten Studierende und Alumni sich untereinander und mit den Gründern austauschen und neue Kontakte knüpfen.

„Es war toll, mal wieder an der Frankfurt School zu sein. Wir haben die Veranstaltung als sehr hochwertig wahrgenommen. Gerade die vielen Fragen und der Dialog mit Studierenden und Alumni haben gezeigt, dass das Interesse am Unternehmertum auch an der FS stark vorhanden ist. Vielen Dank also für den spannenden Dialog und bis sehr bald mal wieder“, lautete das Feedback von Attila und Daniel Schunke.

Kontakt

Kontakt

Kontakt