call download fax letter pdf

Frankfurt am Main, 19.01.2015 12:00:00

Dr. Stephan Jank stellt seine Forschung beim Neujahrsempfang vor

Am Freitagabend, den 16. Januar 2015, fand bereits der diesjährige Neujahrsempfang der Frankfurt School of Finance & Management statt. Gemeinsam stießen aktuelle und ehemalige Gremienmitglieder, die Vorstände der Alumni-Vereine, Freunde und Förderer, Mitglieder aus Präsidium und Fakultät der Frankfurt School auf das neue Jahr an.

In seiner Neujahrsansprache stellte Professor Dr. Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School, die Höhepunkte des Jahres 2014 heraus. Hierzu gehörten die beiden internationalen Akkreditierungen, das hervorragende Abschneiden im Handelsblatt-Forschungsranking, das im Dezember 2014 erschienen ist, sowie der Start des Full-Time MBA. Auch des Neubauprojekt kommt voran: So wurden die Studentenwohnheime eröffnet und im Frühjahr 2015 soll der Grundstein gelegt werden.

Die Frankfurt School schaut auf eine enorme Entwicklung zurück. Auf dem Weg zur Business School, erinnert sich Udo Steffens, gab es auch Skeptiker. Doch es sei – auch im Nachhinein – eine weise Entscheidung gewesen, in die Hochschule zu investieren und die Organisation zu einer Business School zu gestalten. „Wir haben viel erreicht und ich freue mich über ein starkes Wir-Gefühl, das mir auf dem Campus begegnet“, so Steffens.

Dass eine Verbundenheit auch nach dem Studienabschluss mit der Frankfurt School besteht, verdeutlichte die großzügige Spende des FS Alumni e.V., die der Vereinsvorstand übergab. Der FS Alumni e.V. stiftet 17.525,28 Euro für Forschungsprojekte. Im Namen des gesamten FS Alumni e.V. überreichten Oliver Kopp, Vorstandsvorsitzender, und Shari Wolf, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, einen symbolischen Spendencheck. FS-Präsident Steffens dankte herzlich; der Verein engagiere sich vielfältig an der FS – etwa mit Deutschlandstipendien, unterstütze die Bibliothek und jetzt auch die Forschung. „Für die großartige Unterstützung, die uns durch die Alumni, beide Alumnivereine, durch die Stadt, aber auch unsere Freunde und Förderer zuteilwird, bin ich dankbar“, schloss Steffens seine Rede und übergab das Wort an den Gastredner Dr. Stephan Jank, Lecturer für Finance an der Frankfurt School.

In seinem Vortrag behandelte Jank die Value-Prämie und das Zusammenspiel von Humankapital und Investitionsentscheidungen. Investoren würden Value-Aktien, trotz höherer Renditen, meiden, da diese mit ihrem eignen Humankapital korrelierten, so Janks Folgerung. Die rege Diskussion im Anschluss an den Vortrag wurde unter den Gästen bei einem Imbiss fortgeführt.
 

Kontakt