call download fax letter pdf
Stage Image

Frankfurt am Main, 25.10.2017 12:00:00

Am Freitag, 20. Oktober 2017, verlieh die Frankfurt School of Finance & Management die Stipendien des akademischen Jahres 2017/2018. Zum ersten Mal erhielten die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Urkunden im Audimax auf dem neuen Campus der Wirtschaftsuniversität. Zu dem feierlichen Anlass waren neben den Studierenden auch deren Eltern sowie Förderer der Frankfurt School, Professoren, Programmdirektoren und Studienbetreuer gekommen.

Professor Dr. Michael Grote bei der Begrüßung

Professor Dr. Michael Grote bei der Begrüßung

Professor Dr. Michael H. Grote, Vizepräsident für Akademische Angelegenheiten und Professor für Corporate Finance an der Frankfurt School, begrüßte die Gäste und führte durch die Veranstaltung. „Ich freue mich heute unseren engagierten Studierenden, die ein Stipendium erhalten, gratulieren zu dürfen. Außerdem möchte ich mich herzlich bei unseren Förderern bedanken von denen heute einige anwesend sind und die unsere Institution zum Teil bereits seit vielen Jahren unterstützen – ohne Sie könnten wir viele Stipendien nicht vergeben“, so Professor Grote.

Studierende bewerten Doomsday Clock führender US-Atomforscher

Die Verleihung der Urkunden begann mit der Vergabe von 41 Deutschlandstipendien, die Unternehmen, Stiftungen, Freunde und Alumni der Frankfurt School ermöglichen. Das Deutschlandstipendium, welches 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde, ist auf ein Jahr angelegt. Die eine Hälfte des Stipendiums in der Gesamthöhe von 3.600 Euro übernimmt der Bund, die andere steuert ein Förderer bei. Neben der persönlichen Leistung im Studium muss jeder Bewerber an einem Essaywettbewerb teilnehmen.

Förderer übergeben Urkunden persönlich

Anschließend überreichte Professor Dr. h.c. Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank AG und Ehrenvorsitzender der Frankfurt School of Finance & Management Stiftung, neun Studierenden aus dem Master in Management und Master of Finance Programm sowie aus dem Vollzeit Frankfurt MBA Urkunden. Die Studierenden erhalten als erste Stipendiaten Unterstützung aus dem Klaus-Peter Müller Stipendienfonds zur Finanzierung ihres Studiums an der Frankfurt School. „Für mich ist es ein persönliches Anliegen Talente zu fördern und es ihnen unabhängig vom Einkommen zu ermöglichen hier zu studieren. Wir brauchen die besten Studierenden, um die Frankfurt School auch in Zukunft unter den führenden Business Schools zu platzieren“, betonte Professor Müller.

Seit 2013 fördert das Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) Master of Finance Studierende mit dem Schwerpunkt Risikomanagement an der Frankfurt School. In diesem Jahr vergibt das Institut fünf Stipendien an Studierende der Wirtschaftsuniversität. Frank Westhoff, Vorsitzender des Vorstandes bei FIRM, war extra zur Vergabe der Urkunden angereist. In seiner Rede betonte er wie wichtig eine gute Ausbildung sei, um im späteren Berufsleben erfolgreich und glücklich zu sein. Außerdem empfahl er den Studierenden sich auch als Alumni zu engagieren, um so später etwas zurückzugeben.

Anschließend gratulierte Professor Grote den 82 Frankfurt School Stipendiatinnen und Stipendiaten. Die Frankfurt School lobt jedes Jahr Teilstipendien für Bachelor- und Masterprogramme aus. Das Förderprogramm zielt darauf ab, begabten Bewerbern – unabhängig von ihrer finanziellen Situation – die Aufnahme eines Studiums an der Frankfurt School zu ermöglichen.

Frankfurt School fördert den internationalen Austausch

Stellvertretend für den Förderverein der Frankfurt School übergab Dr. Lutz Raettig, Aufsichtsratsvorsitzender der Morgan Stanley Bank AG, eine Urkunde an eine Studierende aus Marokko. Um die Internationalisierung zu fördern, vergibt der Förderverein jährlich Stipendien. Der DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) vergibt über das Stipendien- und Betreuungsprogramm STIBET Stipendien an internationale Studierende. In der aktuellen Förderperiode kommen sie aus Bulgarien, China, Haiti, Indien, Italien, Marokko und Tunesien. Mit dem DAAD-Preis wurde Mohammed Al-Salafi, Master of International Business Student aus dem Jemen, ausgezeichnet. Der Preis wird in jedem Jahr an einen internationalen Studierenden verliehen, der sich besonders stark für die studentische Gemeinschaft an der Frankfurt School einsetzt.

Bei einem anschließenden gemeinsamen Mittagsimbiss konnten sich die Studierenden und Förderer persönlich kennenlernen und austauschen.

Kontakt