call download fax letter pdf search x chevron
String (#1280922460)

Zu Beginn des Akademischen Jahres 2021/2022 legt die Frankfurt School ihr „Executive in Residence“-Programm erstmals auf. Es ist auf ein Jahr (September bis August) angelegt. „Executives in Residence“ sind in der Regel C-Level-Executives, Absolventinnen und Absolventen, Unternehmerinnen und Unternehmer sowie erfahrene Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft. Sie engagieren sich an und für die Frankfurt School und bringen hierfür ihre individuellen Stärken, Ressourcen und Erfahrungen ein.

Berufseinstieg und Karriere

Executives in Residence komplettieren die strategische Karriereberatung der Frankfurt School Career Services. Bei spezifischen Fragen und Anlässen unterstützen sie Studierende und Alumni. Sie steuern eigene Perspektiven bei und begleiten die Studierenden und Alumni in zentralen Entscheidungsfindungen.

Reden, Vorträge, Diskussionsbeiträge

Executives in Residence gestalten das Campusleben der Frankfurt School aktiv mit und bringen sich regelmäßig in die diversen Formate ein. Zu drängenden Herausforderungen für Unternehmen, für bestimmte Branchen, zu Trends und Herausforderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stellen sie persönliche Einschätzungen, Fragen, Appelle vor und zur Diskussion. Damit bereichern sie Debatten auf dem Campus.

Netzwerke

Als Business School lebt die Frankfurt School davon, ihre Netzwerke in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zu stärken und zu erweitern. Hierbei unterstützen die Executives in Residence die Frankfurt School.

Executives in Residence 2021/22:

FS-Alumnus Alexander Doll stellt sich an die Spitze

Aktuell lädt die Frankfurt School ausgewählte Persönlichkeiten ein, sich als Executive in Residence zu engagieren – mit dabei unser Absolvent (Class of 1997) und Stiftungsratsmitglied Alexander Doll, Vorsitzender des Aufsichtsrats und Senior Advisor Lincoln International. Weitere werden hier in Kürze vorgestellt.

Alexander Doll