call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 01.06.2018 12:00:00

Am Montag, 7. Mai 2018, ehrte die Quoniam Asset Management GmbH bereits zum dritten Mal Studierende der Frankfurt School of Finance & Management mit dem „Quoniam Hochschulpreis“. Für ihre herausragende Seminararbeit „Smart Beta Strategie mit Growth Net Operating Assets“ erhielten Robert Bachmeier, Mario Bucek, Eduard Erdmann, Niclas Geissler und Brian Takacs, die alle im sechsten Semester des berufsbegleitenden Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre studieren, den mit 3.000 Euro dotierten Preis für die beste Forschungsarbeit. Im Westhafentower, dem Sitz der Quoniam, überreichte Helmut Paulus, CEO, gemeinsam mit Dr. Sascha Mergner, Head of Equities,  den Hochschulpreis an die Studierenden. Professor Dr. Olaf Stotz, Professor für Asset Management an der Frankfurt School, der die Studierenden im Kurs „Asset Management“ unterrichtet hat, war ebenfalls vor Ort. Er begleitete und unterstützte die Gruppe bei Fragestellungen.

Das Gewinnerteam gemeinsam mit Professor Dr. Olaf Stotz (2.v.l.) und Helmut Paulus (3.v.l.)

Das Gewinnerteam gemeinsam mit Professor Dr. Olaf Stotz (2.v.l.) und Helmut Paulus (3.v.l.)

Snapchat-Aktie: Überhitzte Tech-Bewertung Grund für Fragestellung bei Seminararbeit

In ihrer Seminararbeit beschäftigte sich die Gruppe mit dem Einfluss von Wachstum in einem Unternehmen in Bezug auf dessen Aktienperformance. Die Studierenden untersuchten, welche Auswirkungen der Wachstumsfaktor in betriebsnotwendigen Unternehmenswerten auf die langfristige Wertentwicklung von Unternehmensanteilen haben kann. Ausschlaggebend für ihre Untersuchung war der Börsengang des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat im Frühjahr 2017. Aufgrund eines extrem hohen Nutzerwachstums im Jahr zuvor, wurden die Aktien entsprechend hoch bewertet. Das Wachstum konnte jedoch nicht durch weitere Nutzer und damit verbunden hohen Werbeeinnahmen bestätigt werden, was zu einem raschen Absturz der Aktie führte.

In ihrem Fazit kommen die Studierenden zu dem Ergebnis, dass Wachstum allein kein guter Indikator für den Erfolg eines Unternehmens ist. Die Auswertungen der Gruppe lassen darauf schließen, dass qualitatives Wachstum für die Profitabilität und den Unternehmenswert wichtiger ist. Dies werde auch langfristig vom Markt honoriert. Die Untersuchung habe gezeigt, dass sich Aktien mit einem moderaten Wachstum besonders gut entwickelten.

 „Entscheidend für die Vergabe des Preises sind neben einer ersten empirischen Validierung und theoretischen Herleitung der Inhalte insbesondere deren Innovation und praktische Relevanz“, so Paulus. „Wir freuen uns, dass wir erneut ein sehr engagiertes Team auszeichnen konnten“.

Professor Dr. Olaf Stotz zeigte sich von dem Engagement der Studierenden beeindruckt. „Neben dem Beruf im Studium eine so ausführliche Seminararbeit durchzuführen zeigt, dass unsere Studierenden ein hohes Maß an Belastbarkeit und Engagement mitbringen. Das Ergebnis der Analyse bestätigt außerdem, dass die Gruppe erlernte Theorie praktisch anwenden kann“.

Neben dem Preisgeld erhalten die Studierenden die Möglichkeit ihre Forschungsarbeit im „quantletter“, einem Magazin von Quoniam für globale institutionelle Investoren, vorzustellen.

Kontakt