call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 27.03.2019 12:00:00

Am 18. und 19. März 2019 begrüßte die Frankfurt School of Finance & Management zahlreiche Finanzberater zu den 16. Financial Planner Tagen auf ihrem Campus im Nordend der Mainmetropole. Die Experten diskutierten über die aktuellen Entwicklungen in ihrer Branche mit einem Schwerpunkt auf Digitalisierung und FinTechs.

„Diese beiden Themen sind auch aus der Anlageberatung nicht mehr wegzudenken. Dabei geht es für die Berater darum, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und die Chancen für die eigene Tätigkeit zu identifizieren. Die Financial Planner Tage können da ein erster Anstoß sein“, so Thomas Kohrs, Programmdirektor Financial Planning an der Frankfurt School und verantwortlich für die Financial Planner Tage.

Die einzelnen Referenten beleuchteten über zwei Tage hinweg die unterschiedlichen Aspekte, von der aktuellen Rechtslage im digitalen Umfeld bis zu zum digitalen Nachlass oder der Frage, ob FinTechs nun Freund oder Feind der Anlageberatung seien.

Professor Dr. Tobias Berg, Associate Professor für Finance an der Frankfurt School, lieferte in seinem Vortrag einen kritischen Blick auf das „Wieselwort“ Fintech. Dabei gab er einen Überblick über die Unternehmen und Schwerpunkte in den USA, Deutschland und Asien. Allgemein seien die neuen Finanzdienstleister am erfolgreichsten im Bereich Zahlungsverkehr, in Deutschland als Land der Sparbücher und Bundesschatzbriefe seien jedoch vergleichsweise viele der jungen Unternehmen im Bereich Sparen unterwegs.

Professor Dr. Florian Ellsäßer, Assistant Professor für International Entrepreneurship an der Frankfurt School, stellte aktuelle Forschungsprojekte und Anwendungen im Bereich künstliche Intelligenz vor. Diese Beispiele seien zwar beeindruckend, man dürfe die Technik aber nicht mit zu hohen Erwartungen überfrachten, warnte er. So hätte es bereits zwei Wellen im Bereich künstliche Intelligenz gegeben, bei denen große Versprechen gemacht und am Ende nicht eingehalten worden seien. Hier hätten übersteigerte Erwartungen am Ende zu einem regelrechten Einbruch bei Forschung und Anwendungen geführt. Die aktuelle KI sei noch weit davon von einer „richtigen“ Imitation von einem menschlichen Gehirn und dessen Leistungen entfernt.

Beim gemeinsamen Abendessen, das in diesem Jahr auf Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem neuen Campus stattfand, tauschten sich die Financial Planner noch im kleinen Kreis über die Eindrücke des Tages aus.

Kontakt