call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image
Neue Wachstumsbranchen

Entrepreneurship und die Start-up-Szene sind die neuen großen Wachstumsbranchen in Deutschland und vor allem in Frankfurt. Bisher ist die Stadt weitestgehend als Europas Finanzzentrum bekannt, aber in den letzten zehn Jahren sind in Frankfurt eine Reihe von neuen Branchen entstanden – mit der Start-up-Community an der Spitze.

Die Frankfurt School hat sich bereits als eine der führenden Institutionen in dieser Bewegung etabliert, da immer mehr Absolventen Start-ups gründen oder aussichtsreichen unternehmerischen Initiativen beitreten. Erfolgreiche und mit Preisen ausgezeichnete Start-ups wie Braceless, Finanzguru, Fitvia oder Oatsome zeigen, dass Frankfurt School Alumni über alle Branche hinweg gründen.

Die Wirtschaftsuniversität reagiert auf grundlegende Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft, indem sie hochaktuelle Themen in ihren akademischen Programmen an die Studierenden adressiert.

Deshalb hat die Frankfurt School ihre Lehrpläne und Lehrprogramme an die zunehmenden Bedürfnisse der Gründerszene angepasst. So finden sich in den akademischen Programmen sowie im Angebot der Aus- und Weiterbildung zunehmend Lerninhalte aus den Bereichen Fintech und Unternehmensgründung. Zudem setzt die Wirtschaftsuniversität darauf, dass ihre Studierenden durch eine gezielte Ausbildung mit immer größer werdenden Datenmengen umgehen können.

News

Entrepreneurship in den Bachelor-Programmen

Digital Business

Die Frankfurt School legt auch in den Bachelor-Programmen Wert auf das Thema Digitalisierung. Deshalb bietet die Wirtschaftsuniversität ihren Studierenden seit September 2019 die Vertiefung "Digital Business" an, welche die Studenten auf die verschiedenen digitalen Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

Die Studierenden absolvieren neben dem Kerncurriculum des BWL-Studiums zehn Module der Vertiefung Digital Business: System Development, Database Systems & Data Management, Information & Communication Systems, IT Security Management, Information & Architecture Management, Digital Marketing & Business Models, Entrepreneurship, New Technologies und Analytics & Big Data. Das zehnte Modul ist ein Praxisprojekt. 

Weitere vier Module im 6. und 7. Semester wählen die Studierenden aus dem Themenpool des Hauptstudiums. Ferner wird im 7. Semester die Bachelor-Thesis geschrieben. Das 5. Semester verbringen die Studierenden im Ausland.

FS Entrepreneurship Days

Am 7. – 8. April 2020 finden erstmals unsere FS Entrepreneurship Days statt. Durch unternehmerisches Denken im kreativen Rahmen will die Frankfurt School junge Schüler inspirieren, ihre Ideen in die Realität umzusetzen. Während der FS Entrepreneurship Days können die Studenten durch Vorträge und Workshops Einblick in Erfahrungen von Jungunternehmern gewinnen und an der Startup Night, einer exklusiven Veranstaltung für FS-Studenten, teilnehmen und sich mit Vertretern von Startups aus Frankfurt zu vernetzen.

Entrepreneurship in den MBA-Programmen

Capstone Course: SIGMA Challenge (FT MBA)

The Sigma Challenge is a fully computerised business simulation set in a highly competitive and international environment that requires participants to take a comprehensive and global view of the business to be successful. It allows to see and experience the linkages across strategy, finance, marketing, operations and cross-cultural team dynamics, and to experience first-hand the leadership competencies required to build a high-performing team, and essential attribution of successful companies from start-up to continuing operations.

Thesis: Entrepreneurial Business Plan (FT MBA)

An Entrepeneurial Buisness Plan is a comprehensive business plan for the establishment and start-up phase of a new enterprise/ initiative, according to a set format, developed by a team of MBA students.

Electives "Technology Track": Lean Startup Bootcamp (FT MBA)

In just three (very intense) days students will be teamed up in entrepreneurial teams, ideate a B2C solution to an existing problem, create the value proposition, build a first landing-page MVP (minimum viable product) that will go live in the www, design and setup A/B-tests, create Facebook ad campaigns to get traffic on your website. You have to step out from your comfort zone and learn from market feedback and real entrepreneurs. On successful completion of this module, students will have a thorough comprehension that entrepreneurship requires being active; they will have an understanding that entrepreneurship is a soft-skill, a mindset, a reference of acting, that will help them in any future career. Last but not least, students will acquire the knowledge about the Venture Capital industry, and what it takes to get your startup funded.

Entrepreneurship in the Executive MBA

Nowadays, it is impossible to become a successful executive without having both general management and entrepreneurial competences. As marketplaces are changing rapidly, entrepreneurial skills – both outside and inside corporations – have become a critical success factor. While general management is mostly about efficiently and effectively organizing productive resources and processes for conducting business, entrepreneurship is about creating the underlying business in the first place. It is about identifying new opportunities for solving possibly large-scale problems as well as setting up, building and scaling new companies or organizational forms to exploit these opportunities, in the process possibly disrupting industries and maybe even transforming the world.

The Executive MBA is designed to build and foster precisely this entrepreneurial mindset. It does so with an introductory course “Entrepreneurship”, an advanced elective course “New Venture Creation”, and the opportunity to complete the final thesis project by writing an entrepreneurial business plan. The overarching objective is to help you realize your entrepreneurial potential, where the verb “to realize” is meant in the double sense of both recognizing the potential and  bringing it to fruition.

Executive Education

Unternehmertum und Innovationen neu denken

Wie führen Sie Ihr Unternehmen in die Zukunft? Märkte und Geschäftsmodelle sind im Umbruch. Und auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen neue Ansprüche. Die Weiterbildungsangebote für Entrepreneurship & Innovation nehmen die relevanten Trends auf – von den unternehmerischen Grundlagen in VWL, BWL und Führung bis zu Innovationen wie Blockchain, Corporate Entrepreneurship, Crowd-sourced Predictions und Künstliche Intelligenz. Mit den Zertifikatsstudiengängen und Seminaren der Frankfurt School machen Sie sich schon heute mit den Themen von morgen vertraut: intensiv, kompakt, experimentell, spielerisch.

AI Lab

The AI Lab belongs to the AI Initiative at Frankfurt School and shows the university's commitment to this topic. It is the home for artificial intelligence and digital transformation at FS. Here, innovation-oriented and collaborative students, employees, faculty members and partners come together. The AI Lab is a hub for projects and topics within AI, ranging from Machine Learning and Deep Learning to image recognition and natural language processing. From internal digitalisation projects to external tech events, the AI Lab offers a designated space for open and collaborative learning and working, both on a department level and institution wide.

Blockchain Center

Das Frankfurt School Blockchain Center ist ein Think Tank, dessen Ziel es ist, die Auswirkungen der Blockchain-Technologie, von Kryptowährungen sowie der Distributed-Ledger-Technologie auf Unternehmen und deren Geschäftsmodelle zu untersuchen und dabei aktiv zu beraten. Das Center, unter der Leitung von Professor Dr. Philipp Sandner, wurde am 1. März 2017 gegründet und beschäftigt aktuell 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit. Neben der Fraunhofer-Gesellschaft ist das Center der Frankfurt School auf dem Gebiet “Blockchain und Finanzwesen” führend in Deutschland.

Больше Меньше

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frankfurt School sorgen in dem Bereich Blockchain auch für eine breite Allgemeinbildung, die die Blockchain-Community insgesamt stärkt. Hierzu gehören verschiedene Veranstaltungen in den Räumen der Frankfurt School aber auch unzählige Vorträge bei IHKs, Unternehmen, Verbänden oder sogar für Senioren (z.B. Seniorenstudium im Rahmen der Universität des 3. Lebensalters der Goethe Universität).

Das Forschungsinstitut veranstaltet außerdem auf dem Campus der Frankfurt School jährlich die Crypto Assets Conference, die größte Fachkonferenz für Blockchain und Kryptowährungen in Deutschland. Die zweitägige Konferenz findet das nächste Mal im März 2020 statt und konnte bisher regelmäßig über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Im kommenden März sprechen u.a. Dirk Bullmann, Innovation Team Leader bei der Europäischen Zentralbank, und Arik Sosmann, Software Ingenieur und Libra-Experte bei Facebook, auf der Konferenz.

Insgesamt zehn Unternehmen, die ausgewiesene Expertise im Bereich Blockchain haben, wie etwa die Commerzbank oder pwc unterstützen das Frankfurt School Blockchain Center als Sponsoren und sind somit in einem engen Austausch mit den Expertinnen und Experten des Think Tank.

Forschungsprojekte

Hierbei fungiert das Frankfurt School Blockchain Center u.a. als Partner für den Bund und das Land Hessen. Forschungsprojekte werden in der Regel von öffentlichen Geldern finanziert und gemeinsamen mit anderen Forschungseinrichtungen wie Hochschulen realisiert. So wird für das BMWi derzeit gemeinsam mit der TU Darmstadt und Bosch an Anwendungen der Blockchain-Technologie im “Internet of Things” geforscht.

Unternehmensberatung

Neben der Öffentlichkeit, berät der Think Tank auch Unternehmen aus verschiedenen Industrien. Ein aktueller Kunde ist zum Beispiel die Aareal Bank AG aus Wiesbaden. Das Frankfurt School Blockchain Center hat hier verschiede Blockchain-Frameworks evaluiert um bei der dortigen Entscheidung mitzuhelfen, welche DLT-Plattform zum Einsatz kommen soll.

Akademische Programme und Aus- und Weiterbildung

Die Expertinnen und Experten des Frankfurt School Blockchain Center stellen Inhalte für die akademischen Programme sowie dem Portfolio im Bereich Aus- und Weiterbildung der Wirtschaftsuniversität bereit. Aufgrund der digitalen Transformation in der Wirtschaft und damit einhergehend neuen Anforderungen an Arbeitnehmer ist das Ziel der Frankfurt School, Studierende und Kursteilnehmer von Fortbildungen, eine aktuelle Ausbildung anzubieten, die möglichst auch die Herausforderungen durch die digitale Transformation beinhaltet. Dabei handelt es sich um verschiedenen Seminaren in den akademischen Programmen oder den Zertifikatstudiengang Certified Blockchain Expert, der sich an Berufstätige richtet.

CREAM

Das Centre for Research on Entrepreneurship and Mittelstand (CREAM) wird sich mit den „Geheimnissen” des Erfolgs des deutschen Mittelstands und deren Applikation auf globale Unternehmen beschäftigen. Die Frankfurt School will eine Plattform schaffen, auf der alle Akteuere national wie international Impulse und Lösungen für ihren Erfolg finden. Dabei greifen Nachwuchsförderung, Gründungsfinanzierung, Aus- und Weiterbildung und anwendungsorientierte Forschung eng ineinander.

Frankfurter Gründerfonds

Der Frankfurter Gründerfonds ist aus einer bis ins Jahr 2008 zurückreichenden Initiative verschiedenster Akteure in Frankfurt heraus entstanden, die erkannt haben, dass die Finanzierung von Gründern ohne Unternehmenshistorie eine Lücke im weit diversifizierten Förderdschungel darstellt.

Im Laufe der vergangenen fünf bis sechs Jahre hat sich die Landschaft für Mikrofinanzierung bzw. Kleinkreditvergabe in Deutschland verändert. Man hat erkannt, dass Instrumente der Mikrofinanzierung geeignet sein können, dem Marktversagen entgegenzutreten und Existenzgründungen mit geringem Kapitalbedarf anzuschieben.

Der Frankfurter Gründerfonds unterstützt Gründer/innen und junge Unternehmen, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind mit Unternehmenssitz in Frankfurt am Main mit einem Kreditbedarf zwischen EUR 2.500 und EUR 50.000. Die Frankfurt School Financial Services GmbH (FSFS) begleitet, unterstützt und prüft in mehreren Kontakten (telefonisch und persönlich) Geschäftskonzepte auf ihre Erfolgsaussichten am Markt, leitet Bürgschaftsempfehlungen an die Bürgschaftsbank Hessen weiter und führt während der Kreditlaufzeit vierteljährliche Unternehmenschecks mit den Gründer/innen und jungen Unternehmen durch.