call download fax letter pdf

Overview

ProcessLab

ProcessLab is a research center at the Frankfurt School of Finance and Management covering many different topics in the field of process management, especially with high relevance to the financial industry.

Our vision

We are the first contact in Germany for developing innovative and scientific solutions for the process management within the financial sector.

How do we achieve this?

We work closely together with partners from the financial industry as well as academic colleagues around the world.

Our strengths
  • Identification and examination of new research fields in the area of process management.
  • Development of scientific concepts and methodologies.
  • Independent forum for the exchange of knowledge between research and practice.
  • Network consisting of the relevant players in the field of process management.
  • Students´ involvement in research projects.

Über uns

Das aktuelle ProcessLab-Team setzt sich den beiden Co-Heads, Prof. Dr. Moormann und Prof. Dr. Beimborn, aus vier Doktoranden, einer Postdoc-Stelle, einem assoziierten (Senior-)Mitglied und einer studentischen Hilfskraft zusammen. Sieben ehemalige Mitarbeiter/innen des ProcessLab konnten bislang promoviert werden.

Co-Head

Co-Head

Lecturer/Postdoc

Doktorand

Doktorand

Doktorandin

Elisabeth Palvölgyi

Doktorandin Fakultät Management Department

More Less

Elisabeth Palvölgyi ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am ProcessLab der Frankfurt School of Finance & Management.
Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Spezialisierung in den Fächern „Bankwirtschaft“ und „Wirtschaftsinformatik und Neue Medien“. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums (Dipl.-Kauffrau), Absolvierung eines Trainee-Programmes bei der Deutschen Bank AG in Frankfurt. Anschließende insgesamt siebenjährige Tätigkeit als Business Analyst und Product Manager in den Bereichen „Group Technology and Operations“ und „Global Transaction Banking“ der Deutschen Bank AG. Teilnahme am Promotionsprogramm seit 01.06.2012.

Assoziiertes Mitglied

Dirk Wölfing (Dipl.-Volkswirt) ist assoziiertes Mitglied des ProcessLab der Frankfurt School of Finance & Management. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in der prozessualen Neugestaltung und kontinuierlichen Verbesserung von Cash-Prozessen (Zahlungsverkehr, Cash Management, Unternehmen-Bank-Kommunikation). 

More Less

Kürzlich hat er in Kooperation mit dem ProcessLab an einer internationalen Studie zum Reifegrad dieser Prozesse gearbeitet („Treasury-Studie: Vom Cash-Manager zum Cash-Process-Manager“). Im Rahmen der Studie hatten die beteiligten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Prozesse mit denen von anderen an der Studie beteiligten Unternehmen zu vergleichen. Kooperationspartner der Studie waren BearingPoint, HSBC und TIS. Wenn Sie Interesse an der Studie haben, wenden Sie sich gern an Herrn Wölfing.

Herr Wölfing ist ausgewiesener Experte im Bereich des Zahlungsverkehr und des Cash Managements. Er war in den letzten Jahren in Finanzabteilungen großer Unternehmen, insb. zwei DAX-Konzernen, tätig und unterstützte Unternehmen bei der Neuorganisation ihres globalen Zahlungsverkehrs und des Cash Managements. Davor arbeitete er für Beratungshäuser sowie als selbstständiger Berater in einer Vielzahl von Banken im Bereich der Prozessoptimierung. In der ersten Phase seines Berufslebens hat Dirk Wölfing im Rahmen der Wirtschaftsprüfung Geschäftsprozesse in Bezug auf die Sicherheit interner Kontrollsysteme analysiert.

Seit Juni 2016 ist er zudem Dezernent für Klimaschutz und Energiewende im Magistrat der Stadt Neu-Isenburg.

Ehemalige Doktoranden

Prof. Dr. Michael Leyer

Professur für BWL der Dienstleistungen - Universität Rostock

XING-Profil

Dr. René Börner

Skill und Service Level Management - Degussa Bank AG

XING-Profil

Dr. Andreas Burger

Managing Partner - Integritate-ABU Compliance-Beratungsgesellschaft mbH

XING-Profil

Dr. Corinna Grau

Bereichsleiterin Kundenservice - Württembergische Versicherung AG

XING-Profil

Dr. Diana Heckl

Leiterin Marktentwicklung und -strategie - Volkswagen Financial Services AG

XING-Profil

Dr. Matthias Hilgert

Abteilungsleiter Projekte und Prozesse - Basler Versicherungen

XING-Profil

Dr. Anne Schaefer

LinkedIn-Profil

Ann-Kathrin Hirzel

Data Analyst (Digital Channels & User Experience) - ING-DiBa AG

XING-Profil

Sponsors

The main goal of ProcessLab is a mutual exchange of knowledge between research and practice. For achieving this goal, ProcessLab is supported by several industry partners.

Are you interested in a partnership with ProcessLab? New industry partners are welcome at any time!

Research fields

Most of ProcessLab´s research contributions are elaborated by participants of Frankfurt School’s PhD program in the form of dissertation projects.

Current research topics of ProcessLab

Project 1:

Lean Management in the Financial Services Industry

Project 2:

Cashless Payments in the Age of Mobility and Ubiquity

Project 3:

Customer-centric Processes in the Banking Industry

Project 4:

Drivers of Inefficiency in Business Processes

Project 5:

Learning Process-oriented Thinking

Further research fields

  • Application of Six Sigma in the financial services industry
  • Usage of smartphone technologies for supporting customer processes
  • Impact of organizational culture on process performance

Completed research projects

  • Efficiency measurement of bank-specific processes based on DEA
  • Situation-specific service identification (in service-oriented architectures)
  • Measurement and Management of process performance in services industries
  • Blurring organizational boundaries and outsourcing decisions
  • Operational control of service processes

Publications

ProcessLab-Conferences

Once a year, ProcessLab organizes a full day conference concerning process management. The aim is to offer a forum in which practitioners are invited to present the best practice cases and researchers contribute with new academic findings in the field.

The conference is in German so switch to the German page for more information.

Wissenschaftler des ProcessLab sowie aus anderen Hochschulen berichten über neueste Erkenntnisse zu Fragestellungen im Prozessmanagement. Oft geben auch Referenten aus anderen Branchen Einblick in ihre aktuellen Lösungsansätze.

Die nächste ProcessLab-Konferenz:

11. ProcessLab-Konferenz: AufBruch zur agilen Organisation (01.06.2017)

ProcessLab-Colloquium

In several evening events during the year, researchers and practitioners are brought together for presenting and discussing individual topics of business process management in the financial services area.

ProcessLab-Round Table

This event offers the possibility for an intense discussion on certain important issues of process management in the financial services sector. The meetings are limited to small groups and are conducted one to two times a year.

For more information, switch to the German version of this page.

ProcessLab-Newsletter

Unseren Newsletter können Sie hier abonnieren oder schreiben Sie uns eine kurze eMail. Der Newsletter ist kostenfrei und erscheint dreimal im Jahr.

More Less

Best Process Award

Furthermore, ProcessLab and the practice-oriented journal “geldinstitute” bestow the Best Process Award for notably well-developed business processes in the financial services industry on a two-year basis.

Ihr Ansprechpartner

Six-Sigma KreditSim

In lectures and training seminars on Six Sigma or on business process management, practical examples or lectures from manufacturing are generally used. These examples often appear to be rather abstract for practitioners in the financial service industry, who often experience difficulties in transferring the learnt methods to their businesses.

More Less

In order to sensitize employees within the financial sectors to problems and solutions on a process level, the simulation KreditSim was developed. This business game deals with the loan approval process – the central task in the classic banking business. The participants of the simulation adopt the roles of service specialists processing credit applications at the fictitious bank “Home Loan Bank Ltd.” They perform the respective tasks on the basis of predetermined job descriptions. It becomes quickly apparent in the first round of the simulation that each fictitious employee focuses only on a small part of the whole process chain and that a selective optimization of single parts of the process is not sufficient. The elimination of processing errors and the reduction in total processing time can only be achieved by optimizing the whole process chain.

After the first round of the simulation, the process is analyzed by applying the DMAIC cycle (Define, Measure, Analyze, Improve, Control) and the Six Sigma methodology. Alternatively, other methods of business process optimization can be used in order to identify problems and errors in the process flow. Ideally, participants develop an optimized process flow, which they subsequently simulate. The resulting comparison of both simulations in terms of total processing time and the amount of processing errors serves to demonstrate the importance of Business Process Management.
The simulation KreditSim can be used for different types of trainings, either in the context of Six Sigma or Business Process Management.

Which Process Is Analyzed in KreditSim?

In KreditSim, the loan approval process of the fictitious Home Loan Bank Ltd. is analyzed. Home Loan Bank Ltd. is a leading regional bank specialized in real estate financing. The bank operates four branch offices, where customers are advised by staff members who have been specifically trained in sales of real estate loans and financing. The ultimate decisions concerning the approval of loans and financing packages are, however, made by headquarters rather than the branch offices. The centralization of a standardized rating procedure is intended to ensure timely and qualitatively excellent processing of loan applications. The staff members of a branch office attach particular importance to timely and qualitatively excellent processing of their loan request to headquarters. Staff members are supposed to adhere to the requirements for a loan approval process, which include the following quality criteria:

  • Processing the loan decision within 4 days (in the simulation 4 minutes)
  • Correct determination of the rating of a loan request, and
  • Considering the customer’s wishes while processing the loan (e.g., interest and pay back modalities).

However, the predetermined process design does not allow participants to comply with these criteria. Participants will observe that the requirements cannot be met at present. A decision concerning the approval takes 9 to 10 days (i.e., 9 to 10 minutes in the simulation). Furthermore, incorrectly determined ratings and thus incorrect loan decisions occur permanently. In addition, customers’ wishes are insufficiently considered. An in-depth analysis of the loan approval process is consequently essential.

KreditSim is well-suited to illustrating the Six Sigma methodology in a seminar. Participants learn how to define the process based on customer requirements, to enhance the loan process on the basis of different quantitative and qualitative criteria, and to conduct process analyses. Participants are shown that the problems are caused by unspecified interfaces, non-value adding processes, and the process flow. Participants are then challenged to find new solutions for a loan process design without reducing staff or automating the process.

How Does KreditSim Work?

KreditSim can be divided into 3 phases: The first phase relates to the simulation of the current loan process of the Home Loan Bank Ltd. (as-is-situation). This phase is standardized and constant, as the used materials and simulation instructions are predefined. The second phase addresses the optimization of the process. During this phase, participants receive guidance from a trainer. The DMAIC cycle of the Six Sigma methodology can be applied to design a new loan approval process (target situation). In the third phase, participants simulate the optimized loan approval process. The success of the process optimization can be documented and be compared to the results of the initial situation.

The simulation is limited to 18 participants and a moderator. If the number of attendants exceeds this number, any additional seminar members can be deployed as observers during the simulation and they can participate subsequently in the optimization phase. The number of participants can be reduced to 12 participants without negatively impacting the basic flow.

KreditSim is a protected trade mark (Nr.: 302009 048 678).

For more information on KreditSim please send an e-mail to Ann-Kathrin Hirzel.

Publications on KreditSim

Leyer, M./Hirzel, A.-K./Moormann, J. (2015): Effectiveness of role plays on process-oriented behavior in daily work practices: An analysis in the financial services sector, in: Proceedings of the 23nd European Conference on Information Systems (ECIS 2015), Münster, Paper 120.

René Börner, Jürgen Moormann, Minhong Wang (2012): Staff training for business process improvement: the benefit of role-plays in the case of KreditSim, in: Journal of Workplace Learning, 24. Jg. (2012), Nr. 3, S. 200-225 (DOI: 10.1108/13665621211209276)

Moormann, J./Börner, R./Wang, M. (2011): Advancing staff training: Transforming a paper-based role play into a workflow management system, in: Development and Learning in Organizations, 25. Jg., Nr. 6, S. 16-19 (DOI: 10.1108/14777281111173351).

Moormann, J./Wang, M. (2010), Using role-play based simulation to acquire tacit knowledge in organizations: The case of KreditSim, in: Proceedings of the 5th International Conference on Knowledge Management in Asia Pacific (KMAP 2010), 16-17. September 2010, Xi’an, China (Artikel zum Download).

Börner, R./Uremovic, A. (2010), Sparking Employee's Interest in Six Sigma. Transferring a paper-based Simulation to a Workflow Management Application, in: Cordeiro, J./Shishkov, V./Verbraeck, A./Helfert, M. (Hrsg.), Proceedings of the 2nd International Conference on Computer Supported Education, Band 2, Valencia, Spanien, S. 203-210 (Artikel zum Download).

Börner, R./Leyer, M. (2010), Using role-plays to acquire process-oriented knowledge in enterprises, in: Liu, K./Filipe, J. (Hrsg.), Proceedings of the International Conference on Knowledge Management and Information Sharing, Valencia: SciTePress, S. 149-156 (Artikel zum Download).

Ihr Ansprechpartner

Cooperations with academic institutions

The cooperation with colleagues from other universities is vital for our research. ProcessLab works closely together with other universities for connecting different research methodologies as well as supporting academic exchange in general.

University of Rostock

Institut für Wirtschaftsinformatik
Together with Dr. Theresa Schmiedel, Assistant Professor at the Hilti Chair of Business Process Management at the University of Liechtenstein, we conduct a study regarding the impact of organizational values (especially regulatory-driven measures) on process performance as well as on the overall performance of financial service providers.

University of Liechtenstein

Institut für Wirtschaftsinformatik
Together with Dr. Theresa Schmiedel, Assistant Professor at the Hilti Chair of Business Process Management at the University of Liechtenstein, we conduct a study regarding the impact of organizational values (especially regulatory-driven measures) on process performance as well as on the overall performance of financial service providers.

Queensland University of Technology

BPM Research Group
The QUT´s BPM Research Group in Brisbane, Australia, is one of the major research groups in the field of Business Process Management covering many topics along the lifecycle of business processes. Prof. Dr. Michael Rosemann, Head of the Information Systems School at QUT, is a long-time partner of ProcessLab. The BPM Research Group is an important part of the Information Systems School.

University of Hong Kong

KM&EL Lab
The Laboratory for Knowledge Management & E-Learning is a research center at the University of Hong Kong directed by Prof. Dr. Maggie M. Wang. The main focus of the laboratory’s research is the general improvement of knowledge management as well as effective learning. Prof. Wang is also the editor-in-chief of the journal „Knowledge Management & E-Learning: An International Journal“.

Offene Stellen

Sie haben Interesse, in einer jungen, innovativen und international aktiven Forschungsgruppe mitzuarbeiten? Dann informieren Sie sich hier über offene Stellen am ProcessLab.

Promotion am ProcessLab

Eine Promotion am ProcessLab ermöglicht Ihnen eine enge Zusammenarbeit mit Praxispartnern, die Teilnahme am Doctoral Programme der Frankfurt School of Finance & Management sowie einen Einstieg in die internationale Forschung. Der Fokus der Forschungsaktivitäten im ProcessLab liegt auf dem Prozessmanagement in der Finanzbranche.

Aktuelle Stellenausschreibung Wiss. Mitarbeiter/in

Informationen zum Doctoral Programme der Frankfurt School of Finance & Management.

Orientierung zur Bewerbung um ein Doktorandenstudium

Links

Auf dieser Seite finden Sie Links zu themenrelevanten Institutionen, Konzepten etc.

More Less

American Society for Quality (ASQ)
Die American Society for Quality versteht sich als internationaler Zusammenschluss von an Themen der Qualitätsoptimierung interessierten Mitgliedern. Hierzu bietet sie ein großes Spektrum an Fachartikeln, Studien und Konferenzen sowie eine sehr umfangreiche Buchdatenbank zu einer Vielzahl an qualitätsorientierten Themen, insbesondere dem Lean Six Sigma, an. Viele Inhalte stehen nicht nur Mitgliedern offen, sondern sind frei zugänglich.

APQC
Das APQC (American Productivity & Quality Center) ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, Best Practices zur Verbesserung von Prozessen zu entwickeln und zu veröffentlichen sowie Organisationen bei der Anwendung von Methoden zu unterstützen. Das APQC stellt Daten zu Benchmark-Prozessen sowie Best-Practice-Studien zur Verfügung. Es hat auch generische Prozessmodelle entwickelt, u.a. für den Bankensektor. Diese können hier heruntergeladen werden.

ARIS BPM Blog
Der Blog bietet Informationen zum Thema BPM sowie zu verwandten Themengebieten, wie z.B. Enterprise Architecture (EA), Service-Oriented Architecture (SOA), Process Intelligence, Six Sigma und Compliance, an. Das Spektrum umfasst Download-Möglichkeiten (z.B. für ARIS Express), Tutorials und mehrere Foren. Die Website wird von der Software AG betrieben und ist dementsprechend auf die Produkte der ARIS-Plattform ausgerichtet.

Association of Business Process Management Professionals International
Die ABPMP ist eine anbieterunabhängige, weltweite Organisation zur Förderung des Business Process Management. Die ABPMP hat Unterorganisationen (Chapters) in allen Regionen der USA; das europäische Pendant ist die EABPM. Ein Schwerpunkt liegt auf der Zertifizierung von Experten für das Business Process Management (Certified Business Process Professional, CBPP®). Dem Zertifizierungsprogramm liegt der "Guide to the Business Process Management Common Body of Knowledge (BPM CBOK)" zugrunde, für den die ABPMP die Gesamtverantwortung trägt.

BiPRO
Die Brancheninitiative Prozessoptimierung (BiPRO) ist ein Verein, in der sich Versicherungsunternehmen, Vertriebspartner und Dienstleister zusammengeschlossen haben. Das Ziel ist, fachliche und technische Normen zu schaffen, auf deren Basis unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse optimiert werden können. Dazu werden Gemeinschaftsprojekte der BiPRO-Mitglieder durchgeführt. Die Zusammenarbeit der BiPRO-Mitglieder erstreckt sich von der Gestaltung der Konventionen für Datenaustausch und Prozesse bis hin zur kollektiven Nutzung von IT-Infrastrukturen.

Blueprints4banks
Plattform für Banken zum Austausch von Erfahrungen und Konzepten hinsichtlich Prozessen und Technologien. Innovationen sollen miteinander diskutiert sowie gegenseitig als Best-Practice-Blue-Print-Lösungen zur Verfügung gestellt werden.

BPM-Akademie
Die BPM-Akademie ist ein privates Weiterbildungsinstitut mit Angeboten zu den Themen BPM, Change Management und Six Sigma. Darüber hinaus werden auch Umfragen durchgeführt sowie Artikel publiziert.

BPM-Blog „Kurze Prozesse“
Dieser gut gepflegte Blog bietet Kommentare, ausführliche Buchbesprechungen und weitere Links zum Prozessmanagement an. Autor und Betreiber ist Prof. Dr. Thomas Allweyer, Fachhochschule Kaiserslautern, der sich seit vielen Jahren mit Aspekten des Geschäftsprozessmanagements beschäftigt.

BPM-Club
Der BPM-Club ist eine Internet-Community, die für einige Nutzergruppen kostenpflichtig ist. Es finden regionale Treffen zum Austausch über das Thema Prozessmanagement statt. Zudem gibt es Arbeitskreise von Mitgliedern, die sich mit den Themen "Prozessmanagement an Hochschulen", "BPM Excellence" sowie " Human Relations im BPM" befassen.

BPM.com
BPM.com fungiert mit 40.000 Mitgliedern in Form einer weltweiten Internetpräsenz. Sie bietet ein breites Informationsangebot zu den Themenbereichen Business Process Management, Process Modeling, Business Rules und Case Management. Darüber hinaus bietet sie als Plattform Zugang zu Foren, Blogs, Podcasts, internationalen Veranstaltungen und Webinars. Zahlreiche Anbietern von BPM-Software stellen sich auf der Seite dar. Es besteht auch die Möglichkeit, mit Bonita BPM eine kostenlose Open Source-BPM-Lösung zu erhalten.

BPMinstitute
BPMInstitute.org ist mit mehr als 50.000 Mitgliedern die nach eigenen Angaben weltweit größte praxisorientierte Vereinigung von BPM-Experten. Über die Website ermöglicht diese US-amerikanische Organisation den Zugang zu Berichten, White Papers, Training und Möglichkeiten der Zertifizierung. Die Website ist ausschließlich praxisorientiert und wird stark von Anbietern unterstützt.

BPM-Netzwerk
BPM-Netzwerk.de versteht sich als unabhängiges Netzwerk für das Geschäftsprozessmanagement im deutschsprachigen Bereich. Nach eigenen Angaben umfasst das Netzwerk mehr als 10.000 Mitglieder. Die Website ist die technische Plattform zum Kennenlernen und für den Austausch von Wissen innerhalb der Gemeinschaft. Letzteres geschieht z.B. über die Veröffentlichung von Artikeln oder die Teilnahme am Forum.

BPM Research Group (QUT)
Website der BPM-Forschungsgruppe an der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane, Australien. Die BPM Research Group beschäftigt sich mit angewandter Forschung zu Themen im gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. Sie ist eine der weltweit größten Forschungsgruppen in diesem Bereich. Die Gruppe gehört zur Information Systems School, die von Prof. Dr. Michael Rosemann geleitet wird.

BPMN Corner
Website der Forschungsgruppe Business Process Technology am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, die sich mit dem Thema "Business Process Modeling Notation" beschäftigt. Dort werden das kostenfreie BPMN-Modellierungstool Oryx sowie eine Reihe von Publikationen zum Download angeboten.

BPMlink
Australische Website mit Terminen für Veranstaltungen rund um das Business Process Management. Das BPMlink-Forum richtet sich an Praktiker im Prozessmanagement und ist in Regionen ("Chapters") gegliedert. Das Forum gilt als eines der weltweit größten Netzwerke für BPM.

BPM Maturity Model “eden”
Webseite des Vereins „BPM Maturity Model EDEN e.V.“, der sich mit der Weiterentwicklung, Förderung und Verbreitung des Reifegradmodells für das Prozessmanagement „eden“ beschäftigt. Dieses Modell wurde vom Arbeitskreis „BPM Excellence“ des BPM-Clubs Deutschland entwickelt. Es ist damit ein von Experten aus der Praxis entwickeltes Reifegradmodell. Es ermöglicht eine ganzheitliche Bewertung der Reife (9 Dimensionen, 170 Einzelkriterien) und kann sowohl auf der Ebene der Gesamtorganisation als auch auf der Ebene einzelner Prozesse eingesetzt werden. Weitere Informationen enthält ein White Paper zu dem Modell.

BPTrends
Diese Seite gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in vielen Bereichen des Business Process Management. Dazu wird eine Reihe von Publikationen wie z.B. Newsletter, Case Studies, Erfolgsgeschichten, Jahresreporte und Buchrezensionen angeboten. Für einen Zugriff muss man sich auf der Website (kostenfrei) registrieren. Betrieben wird die Seite vom Amerikaner Paul Harmon, einem der einflussreichsten Autoren und Berater zum Prozessmanagement.

European Association of Business Process Management
Die EABPM ist eine Vereinigung mehrerer nationaler Gesellschaften zur Förderung des Business Process Management. Zu ihren Aufgaben zählt die EABPM den Aufbau einer gemeinsamen Wissensplattform zum BPM, die Formulierung von Anforderungen an BPM-Experten, die Vergabe von Gütesiegeln für Seminaranbieter im BPM-Bereich, die Zertifizierung von BPM-Tools usw. Ein Schwerpunkt liegt auf der Zertifizierung von Experten für das Business Process Management (Certified Business Process Professional, CBPP®) auf Basis des Guide to the Business Process Management Common Body of Knowledge (BPM CBOK). Die EABPM wird von der deutschen Gesellschaft für Organisation (gfo), der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation und Management (SGO), der Österreichischen Vereinigung für Organisation und Management (ÖVO) sowie den französischen Organisationen Afope (Institut de l’Organisation en Entreprise und C2P (Club des Pilotes de Processus) getragen.

Gesellschaft für Prozessmanagement (GP)
Die Gesellschaft für Prozessmanagement (Sitz in Wien) bietet als gemeinnützige Plattform für Wirtschaft und Wissenschaft ihren Mitgliedern ein umfangreiches Netzwerk an Kontakten zu Prozessmanagern, wissenschaftlichen Institutionen, Bildungsangeboten sowie professionellen Dienstleistungsunternehmen in Österreich und der Schweiz an. Es bestehen mehrere Zertifizierungsmöglichkeiten, wie die Personenzertifizierung für Prozessmanager/innen in Kooperation mit der Zertifizierungsstelle der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) gemäß EN ISO/IEC 17024, die Prozesszertifizierung gemäß ISO/IEC 15504 oder die Prüfung zum Junior Process Manager.

GfO
Die Gesellschaft für Organisation e.V. (Sitz in Hannover) versteht sich als Verbindungselement zwischen Wissenschaft und Praxis in den Themengebieten Organisation und Management. Sie verfolgt das Ziel, ihren Mitgliedern eine Plattform zur Weiterentwicklung organisatorischen Wissens sowie zum regionalen und internationalen Erfahrungsaustausch zu bieten. Dazu bietet die GfO u.a. Tagungen, Studien sowie die Zeitschrift „zfo Zeitschrift Führung + Organisation“ an, aber auch Möglichkeiten zur Zertifizierung zum Certified Business Process Professional (CBPP) und zum Certified Business Analysis Professional (CBAP).

IEEE Task Force on Process Mining
Die „Task Force on Process Mining“ ist im Rahmen des Data Mining Technical Committee (DMTC) der IEEE Computational Intelligence Society entstanden. Ziel der Task Force ist es, die Forschung, Entwicklung und Lehre im Bereich des Process Mining voranzutreiben. Dies soll u.a. durch Workshops, Konferenzen und Publikationen erfolgen. Auf der Website sind u.a. das „Process Mining Manifesto“ (in mehr als zehn Sprachen), Videos über verschiedene Aspekte des Process Mining, Event Logs und Fallbeispiele verfügbar.

iSixSigma
Plattform zum Thema Lean Six Sigma mit Trainingsangeboten und vielen Informationen zu den verschiedenen Six-Sigma-Methoden. Sehr aktives Netzwerk von Six-Sigma-Anwendern.

KM&EL Lab
Website einer Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Maggie M. Wang an der University of Hong Kong. Das "Laboratory for Knowledge Management & E-Learning" erforscht, wie Wissensmanagement und effektives Lernen verbessert werden können und entwickelt dafür neue Technologien. Dazu werden pädagogische, technologische und organisatorische Erkenntnisse verknüpft. Anwendungsgebiete sind u.a. das Management komplexer Prozesse und der Einsatz intelligenter IT-Agenten in der Prozesssteuerung. Das KM&EL Lab arbeitet eng mit mehreren internationalen Forschungsgruppen zusammen, u.a. mit dem ProcessLab der Frankfurt School.

OMG
Die OMG (Object Management Group) ist ein gemeinnütziges Konsortium der IT-Branche, beschäftigt sich mit der Entwicklung von Standards und hat beispielsweise den Business Modeling Standard UML (Unified Modeling Language) definiert. Im Jahr 2005 wurde die BMPI (Business Process Management Initiative) von der OMG übernommen. Die BMPI war eine Organisation, die BPMN (Business Process Modeling Notation) als Standard für die Geschäftsprozessmodellierung definierte. Alle wichtigen Informationen zu BPMN werden auf einer Website der OMG zur Verfügung gestellt.

Process Mining
Process Mining beschäftigt sich mit der Sammlung und Analyse von Prozessdaten auf Basis von Event-Logs. Betreiber der Seite ist die Process Mining Group der Eindhoven University of Technology. Es werden umfassende Informationen rund im die Arbeit (z.B. Publikationen, Tools) der Forschungsgruppe bereitgestellt.

ProM
ProM ist ein Open-Source-Softwarewerkzeug für das Process Mining, das federführend an der Eindhoven University of Technology entwickelt wird. Durch ein separates Import-Tool wird eine Reihe von Prozessdatenformaten unterstützt. Darüber hinaus bietet es mit über 230 Plug-ins umfassende Möglichkeiten zur Prozessdatenanalyse.

Prozessdatengenerierung
Internet-Plattform eines Arbeitskreises der Versicherungswirtschaft, der sich mit dem anonymisierten, brancheninternen Datenaustausch beschäftigt. Dabei geht es um Standards zur Ermittlung, Bewertung und Analyse von Prozessdaten in der Asssekuranz. Mitarbeiten können Vertreter von Versicherungsunternehmen, GKVen, Berufsgenossenschaften und Versorgungsträgern. Interessenten müssen sich dafür auf der Website (kostenfrei) registrieren.

Processorientation.com
Der Blog widmet sich Themengebieten der prozessorientierten Organisationsgestaltung. Der Fokus liegt primär auf originärer Forschung, wobei insbesondere Forschungsergebnisse der Technischen Universität Graz vorgestellt werden sollen. Allerdings ist dieser Blog nur mäßig gepflegt.

SCS
Die US-amerikanische Organisation SCS (Society für Modeling & Simulation International) bietet Professionals ein Forum zum Austausch von Informationen und Ideen zum Thema Modellierung und Simulation. Die SCS veröffentlicht außerdem mehrere Fachzeitschriften, u.a. das monatlich erscheinende Journal „Simulation“.

SGO
Die Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management (Sitz in Zürich) bietet ihren Mitgliedern über die hauseigene SGO Business School zahlreiche Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung sowie der nationalen und internationalen Zertifizierung in den Bereichen Organisation, Management und Leadership an. Weitere Ziele sind der Erfahrungsaustausch und der Wissenstransfer unter ihren Mitgliedern durch Veranstaltungen, Unterstützung von Forschungsprojekten und Publikationen. Die SGO kooperiert eng mit der ASIO (Associazione Svizzera Italiana d’Organizzazione e Management) und der ASO (Association Suisse d’Organisation et de Management). Sie ist Partnergesellschaft u.a. der deutschen GfO.

Six Sigma Benchmarking Association
Hier handelt es sich um eine Organisation mit dem Ziel, übergreifende internationale Vergleichsergebnisse in den Bereichen der Geschäftsprozessanalyse zu erlangen und darauf aufbauend, geeignete Messverfahren und optimale Standardprozesslösungen zu konzipieren. Als Mitglied besteht die Möglichkeit, an Konferenzen und Workshops teilzunehmen sowie Zugriff auf Fachartikel und Benchmarking-Datenbanken zu erhalten.

The International Society of Six Sigma Professionals (ISSSP)
Als globales Netzwerk von Interessenten im Six-Sigma-Bereich bietet die ISSSP ihren Mitgliedern vielfältige Möglichkeiten der Weiterbildung und Qualifikation anhand von Fachartikeln und White-Papers, Veranstaltungen und computerbasierten Kursangeboten. Außerdem wird die Erlangung von Zertifikaten (White Belt, Yellow Belt, Green Belt, Black Belt) angeboten.

VOI
Der 1991 gegründete VOI (Verband Organisations- und Informationssysteme e.V.) ist der Verband der Anbieter von ECM-Systemen (Enterprise Content Management) und DMS (Document Management Systems) in Deutschland. Als Ziele des Verbands werden die Förderung der Interessen seiner Mitglieder, die Schaffung von Markttransparenz und die Förderung des Dialogs zwischen Anbietern und Anwendern genannt.

WfMC
Die WfMC (Workflow Management Coalition) ist ein internationaler Zusammenschluss von Anwendern, Entwicklern, Beratern und weiteren Interessenten mit dem Ziel, Standards im Workflow Management zu entwickeln. Auf der Website sind Informationen zu den bereits existierenden Standards (z.B. XPDL, einer XML basierten Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen) und den aktuellen Projekten der WfMC zu finden. Außerdem bietet die Website den Zugang zu Veröffentlichungen der WfMC.

Workflow Patterns
Website einer gemeinsamen Initiative von Professor Wil van der Aalst (Eindhoven University of Technology) und Professor Arthur ter Hofstede (Queensland University of Technology). Ziel der Initiative ist die Weiter- bzw. Neuentwicklung von Prozess- und Workflowmodellierungssprachen sowie Software-Tools zur IT-Unterstützung von Prozessen.

YAWL
YAWL (Yet Another Workflow Language) ist ein kostenloses Software-Tool zur Modellierung von Workflows. Zudem bietet es auch Unterstützung zur Simulation von Workflows bzw. Geschäftsprozessen. Auf der Website werden umfassende Informationen, Links sowie Downloads zum Thema angeboten.

Social Media

Contact

Contact