call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 06.02.2020 12:00:00

Am Donnerstag, 20. Februar 2020, präsentieren junge Talente an der Frankfurt School of Finance & Management erste Ideen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft. FUTURYs The Mission ist ein Projekt, das Studierenden eine Plattform geben soll, um Ideen für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft zu entwickeln. Bain & Company, die Deutsche Bank, GreenCycle sowie das Handelsblatt unterstützen die Initiative.

Banking - Be Green ist eines von zwölf Themen mit dem sich die drei- bis fünfköpfigen Teams beschäftigen. Als Partnerin aus der Wissenschaft berät die Frankfurt School, die sich in Forschung und Lehre detailliert mit dem Thema Green- and Sustainable Finance beschäftigt, The Mission und die Projektteams beim Themenschwerpunkt für eine nachhaltigere Finanzindustrie. Neben der beratenden Tätigkeit stellt die Wirtschaftsuniversität ihre Räumlichkeiten für die Auftaktveranstaltung zur Verfügung.

Interessierte können sich online für die einzelnen Themenschwerpunkte bewerben. FUTURY und die Unternehmenspartner wählen die Bewerber aus und stellen die Projektteams zusammen. Von der Ideensammlung bis zur Vorstellung des Projekts sind jeweils drei Monate vorgesehen. FUTURY unterstützt die Teilnehmer finanziell.

„Die Frankfurt School unterstützt Futury´s The Mission weil wir davon überzeugt sind, dass wir kreative Ideen von jungen Talenten brauchen, wenn es um die Zukunft des Planeten geht. Für mehr Nachhaltigkeit ist die Finanzwirtschaft entscheidend. Deshalb sind Green and Sustainable Finance wichtige Themen an unserer Wirtschaftsuniversität und wir der richtige Partner für The Mission“, erklärt Matthias Catón, Direktor Unternehmensentwicklung an der Frankfurt School.

„Außerdem fördern wir Unternehmertum an unserer Business School. Wir sind davon überzeugt, dass etablierte Firmen und Hochschulen in diesem Bereich mehr tun sollten, damit Gründer kreative Ideen verwirklichen können. Sonst werden Firmen, die zu einer nachhaltigeren Gesellschaft beitragen, scheitern“, sagt Matthias Catón.