call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 23.01.2018 12:00:00

Bitcoin und andere sogenannte Kryptowährungen können erheblich zum Einkommenssteuer-Aufkommen beitragen. Zu diesem Ergebnis kommen Professor Dr. Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, und Klaus Himmer, Experte für steuerrechtliche Fragestellungen am Frankfurt School Blockchain Center. In ihrer Untersuchung errechneten Sandner und Himmer, dass Transaktionen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Steuerjahr 2017 zu 726 Millionen Euro zusätzlichen Steuereinnahmen führen. Das entspricht etwa einem Prozent des Einkommensteueraufkommens aus dem Jahr 2016. Dieser Betrag muss von Anlegern bei der Steuererklärung 2017 deklariert werden.

Der Gesetzgeber gestaltet gegenwärtig erst Rahmenbedingungen für das Besteuerungsverfahren der entsprechenden Veräußerungsgeschäfte. Die Autoren weisen darauf hin, dass es bei der Regulierung von Kryptowährungen dringenden Handlungsbedarf gibt. Nur mit klaren Regeln könne sich der Staat Steuereinnahmen aus Veräußerungsgewinnen sichern. Ebenfalls schütze er so Anleger davor, möglicherweise steuerstrafrechtliche Tatbestände zu erfüllen, wenn Sie Bitcoins verkaufen.

Die Aufmerksamkeit gegenüber diesen Währungen insgesamt steige beständig, so Sandner und Himmer. Deshalb befasse sich auch der Gesetzgeber mit möglichen Steuereinnahmen aus Veräußerungsgewinnen.

Professor Dr. Philipp Sandner leitet das Frankfurt School Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, welches im Februar 2017 gegründet wurde. Zu seinen Themengebieten gehören Blockchain, Kryptowährungen, Digitalisierung und Entrepreneurship. Zudem gehört er dem FinTechRat des Bundesministeriums der Finanzen an.

Klaus Himmer ist Experte für steuerrechtliche Fragestellungen am Frankfurt School Blockchain Center. Als Geschäftsführer und Co-Founder der 21 Consulting GmbH (www.cryptotax.io) sowie Senior Associate im Financial Services Tax einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hilft er Investoren die steuerlichen Herausforderungen der Blockchain Technologie zu bewältigen.

Kontakt