call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 22.11.2019 12:00:00

„Angst vor falscher Aktienwahl“, „kein Vertrauen in die Märkte“ oder „Nervosität selbst bei kleinen Verlusten“ – das sind häufig genannte Gründe, warum die Investition in Aktien als herausfordernd empfunden wird. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Frankfurt School of Finance & Management analysieren in der Studie „Zum Rätsel der Aktienmarktteilnahme in Deutschland“ Gründe und Emotionen, warum nur etwa 16 Prozent der Deutschen in Aktien investieren. Die von der Deutsche Börse AG beauftragten und von der Frankfurt School durchgeführte Studie untersucht außerdem, welche Diskrepanzen es zwischen einem tatsächlichen und einem gefühlten Finanzwissen von AnlegerInnen und Nicht-AnlegerInnen gibt und inwiefern es schwierig ist, es allein mit „Risikoaversion“ zu erklären, warum viele Menschen nicht zumindest einen kleinen Teil ihres Vermögens in Aktien anlegen.

Zur Vorstellung der Studie laden wir Sie herzlich am Tag der Veröffentlichung in den Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse ein. Vor Ort erhalten Sie auch die Studie. Die Ergebnisse der Studie stellen vor:

  • Professor Dr. Michael H. Grote, Vizepräsident Akademische Angelegenheiten und Professor für Corporate Finance an der Frankfurt School.
  • Prof. Dr. Sebastian Ebert, Professor für Mikroökonomie an der Frankfurt School
  • Dr. Christine Laudenbach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe Universität Frankfurt
  • Nicolas Nonnenmacher, Bereichsleiter bei der Deutschen Börse

Anlage-Angst: Studie „Zum Rätsel der Aktienteilnahme in Deutschland“

Journalistenrunde am Montag, 2. Dezember 2019

Registrierung und Imbiss ab 9 Uhr, Beginn um 9:30 Uhr

Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main

Im Anschluss stehen die Experten für Ihre Fragen und Interviews zur Verfügung. Veranstaltungssprache ist Deutsch; die anschließende Diskussion kann auf Deutsch oder Englisch stattfinden.

Hinweis: bitte bringen Sie für die Akkreditierung Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Vielen Dank.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 28. November 2019 bei Vera Klopprogge (v.klopprogge@fs.de, 069 154008 322).

Download

Kontakt