call download fax letter pdf search x chevron
Stage Image

Frankfurt am Main, 19.02.2020 12:00:00

Seit November 2019 ist Christine Lagarde die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB). Die ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) will einschneidende Veränderung vornehmen. Als ersten Schritt kündigte sie beispielsweise vor wenigen Wochen eine Überprüfung der geldpolitischen Strategie der EZB an: „Unsere Volkswirtschaften erleben einen tiefgreifenden Wandel. Es ist Zeit für eine Strategieüberprüfung, damit wir unser Mandat im Interesse der Europäerinnen und Europäer erfüllen können“, sagte sie in einer Pressemitteilung.

Bei der Journalistenrunde am 26. Februar 2020 stellen Experten der Frankfurt School of Finance & Management ihre Überlegungen zur aktuellen Debatte um die geldpolitische Strategie der EZB dar.

Es diskutieren mit Ihnen:

  • Prof. Dr. Adalbert Winkler, Professor für International und Development Finance. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geldpolitik und Finanzsystemstabilität. Vor seiner Tätigkeit an der Frankfurt School arbeitete Adalbert Winkler für die EZB und die Bundesbank.

  • Prof. Dr. Benjamin Born, Associate Professor für Makroökonomie. Seine Forschung konzentriert sich auf Makroökonomie und angewandte Ökonometrie, mit besonderem Fokus auf der Fiskal- und Geldpolitik.

Frischer Wind durch Christine Lagarde – braucht die EZB eine neue Strategie?

Journalistenrunde am Mittwoch, 26. Februar 2020, 11:30 Uhr
Raum S 3.06* Frankfurt School,
Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt am Main

Wir laden herzlich ein und bitten um Anmeldung bei Robert Leonhardt (r.leonhardt@fs.de, 069 154008 818).

*Hinweis: der Raum S 3.06 befindet sich im dritten Stock. Am besten nehmen Sie dafür den gläsernen Aufzug neben dem Empfang im Erdgeschoss und gehen im dritten Stock dann nach rechts.

Kontakt